Hot Yoga Basics

Es herrschen 40 Grad Celsius und meine volle Konzentration gilt der korrekten Ausführung des „Herabschauenden Hunds“. Ein Schweißtropfen nach dem anderen landet auf meiner Yogamatte und mein Gesicht beginnt sich dezent rot zu färben. Wo ich da hineingeraten bin? Nun ja, es ist Sonntagabend und anstatt mich gemütlich in meinem Bett zu verkriechen, befinde ich mich in einer Hot Yoga Stunde.

Feel good

Als ich gerade dabei bin, mein rechtes Bein in Richtung Decke zu heben, versichert mir meine innere Stimme:“ Weiter so, das tut dir gut und du wirst dich so viel besser nach dieser Stunde fühlen“. So viel zu meiner ersten Hot Yoga Stunde. Ich kann mich noch sehr gut an den Moment erinnern, als ich aus dem heißen Trainingsraum herauskam und mich auf die Bank davor gesetzt habe. Mein Körper war komplett nass geschwitzt, aber ich fühlt mich wirklich gut, sehr gut sogar.

Warum ist Moksha Yoga gut für meinen Körper?

Man kommt ja gerade quasi gar nicht darum herum, mal irgendwie und irgendwo den Begriff Hot Yoga aufzuschappen. Diese neuartige Form von Yoga wird derzeit ziemlich gehyped und ich war auch einfach nur neugierig, was wirklich dahinter steckt. Natürlich wusste ich vorher nicht, ob mein Körper mit der extremen Hitze zurechtkommen würde und ob es mir überhaupt guttut.Eine reguläre Moksha Yoga Stunde (eine Form des Hot Yoga aus Kanada) beginnt mit einer Savasana, also einer entspannenden Yogastellung im Liegen. Danach folgen ungefähr 40-45 Sequenzen, die wiederum mit einer abschließenden Savasana enden. Es wird somit sowohl der ganze Körper beansprucht, als auch Geist und Seele beruhigt. Nach einer Stunde intensivem Trainings habe ich mich wirklich „gereinigt“ gefühlt in dem Sinne, dass ich natürlich sehr viel geschwitzt habe aber auch abschalten konnte. Das war für mich letztendlich der ausschlaggebende Punkt, um Hot Yoga in meinem Leben zu integrieren.

Meine Hot Yoga Essentials

Du brauchst dir kein spezielles Equipment anzuschaffen. Wichtig ist nur, dass du keine Plastikflaschen mit in den Trainingsraum nimmst, weil diese durch die Hitze giftige Substanzen abgeben können. Ich nehme immer eine rostbeständige Stahlflasche mit zum Training, eine Glasflasche tut’s aber auch! Natürlich ist ein Handtuch ganz wichtig und deine geliebte Yogamatte darf auch nicht fehlen. Hier sind meine Hot Yoga Lieblinge für dich zusammengefasst (natürlich alle fair und nachhaltig produziert):

Crop top – Under the same sun  Leggings – Mandala  Steel bottle – 24 bottles

Yoga mat – Manduka  Towel – Manduka

Wo kann ich Hot Yoga praktizieren?

Da ich momentan in Lund, Schweden, lebe, habe ich mich für das „oneHOTspot” Studio entschieden (http://www.onehotspot.se/). Die Kurse hier sind alle auf Englisch und das Studio ist einfach liebevoll eingerichtet. Also worauf wartest du noch? Tu deinem Körper etwas Gutes und schwitze!

Your liveliest,

Jess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzerklärung