Fair Fashion x Girl Power in Nürnberg – Zu Besuch bei edi m., Trikotesse und VINTY’S

Es tut sich was in Nürnberg! In der fränkischen Metropole gibt es immer mehr faire Mode und gleichzeitig eine Menge Girl Power. Ich habe mit drei Powerfrauen gesprochen und viel über Mode, aber auch über das Leben als female Entrepreneur erfahren.

Als vor knapp einem Monat die jährliche Fashion Revolution Week vom 24.-30.4. stattfand, dachte ich mir, dass es mal an der Zeit ist, die Fair Fashion Landschaft in Nürnberg auszuchecken. Und siehe da, ich bin auf ganz viel tolle Mode und noch mehr Girl Power gestoßen. Aber nun der Reihe nach.

edi m. – Ein Lieblingsstore mit ganz viel Herz und individuellen Produkten

Als ich Steffi in ihrem Laden edi m. in Gostenhof besucht habe, war sie gerade dabei, ein Schnittmuster für ein Oberteil für ihren Freund zusammenzubasteln. Steffi ist nämlich gelernte Modedesignerin und schneidert, wenn es ihr Terminkalender zulässt, gerne auch mal selbst Kleidungsstücke. Neben uns hatte sich natürlich auch gleich der Storehund und heimlicher Boss des Ladens niedergelassen, Edna. Ihm hat der Laden übrigens auch den Namen edi m. zu verdanken. Was mir beim Betreten des Laden sofort aufgefallen ist, ist die liebevolle Gestaltung von Steffis Laden. Egal ob die aus Zeitungen gebauten Hocker, der kleine Ofen im Laden, die Verkaufsstangen aus Holz oder die kleine Sofaecke. Bei edi m. hat man gleich das Gefühl, angekommen zu sein. Und leckeren Kaffee von der Rösterei Bergbrand bekommst du in Steffis Laden auch.

Für Steffi ist ihr Laden wirklich eine Herzensangelegenheit, was sich auch in der Auswahl ihrer Produkte bemerkbar macht. Steffi ist es wichtig, vor allem kleinere, lokale Labels und deren Projekte zu unterstützen. So finden sich in ihrem Laden beispielsweise selbst gemachte Haarbänder von Bohanni (übrigens auch für Kids), stylische Turnbeutel und Schmuck von Joya, sportliche Sweater und T-Shirts von Uniqorn, einzigartiger Schmuck von Oh Bracelet Berlin und auch Bücher, wie “Shop Girls“, in dem auch Steffi selbst zu finden ist.

Seit ein paar Monaten hat Steffi außerdem ein paar ganz besondere T-Shirts in ihrem Laden: GSTNHF Shirts. Zusammen mit Frederic Bartl, der sich um das Logo gekümmert hat, sind tolle T-Shirts und Tanktops entstanden, die sich zu 100% aus Bio-Baumwolle zusammensetzten. Eine Hommage an Nürnbergs hippen Stadtteil Gostenhof sozusagen. Steffi erklärt mir, dass es vor allem als female Entrepreneur wichtig ist, untereinander zusammenzuhalten und sich gegenseitig als Unternehmerinnen zu unterstützen. Ihre GSTNHF-Shirts transportieren diese Message definitiv und werden in Zukunft bestimmt noch ganz viel mehr Gostenhof-Love versprühen 🙂

Trikotesse – Sportliche, Unisize Mode direkt aus Gostenhof

Eine weitere Powerfrau ist die liebe Susanne. Susanne hat sich mit ihrem eigenen Label Trikotesse selbstständig gemacht und ist ebenfalls gelernte Modedesignerin. Ich war in Susannes tollem Atelier im Herzen von Gostenhof zu Besuch und mir sind natürlich gleich am Anfang ihre selbst geschneiderten Kleidungsstücke ins Auge gestochen. Es ist wirklich mal was anderes, wenn man sich die Kleidung vor Ort in einem Atelier anschauen und anprobieren kann. Susanne erklärt mir auch, dass viele ihrer Kundinnen direkt in ihr Atelier kommen, um die Sachen anzuprobieren und auszusuchen. Wenn ich den Stil ihres Labels beschreiben würde, fallen mir sofort drei Wörter ein: urban, zeitlos und hochwertig. Genau das ist es auch, was Susannes Kleidung so besonders macht. Die Zweifachmama hat viele Jahre als Designerin bei Puma gearbeitet und bringt diesen Hauch an Sportlichkeit nun in ihr eigenes Label mit ein.

Für Susanne ist ihr Label, genauso wie für Steffi ihr Laden, auch ein Herzensprojekt. Klar ist es gerade als selbstständige Mama nicht immer einfach und man muss viele Hürden überwinden, aber für Susanne ist das Wichtigste, dass sie das machen kann, worin sie ihre Passion findet.

„Mit meinem Unisize-Konzept kreiere ich Kleidung, die jedem steht: one for all sozusagen.” (Susanne Hochherz)

 

Angefangen hat Susanne ursprünglich mit dem Schneidern von Jogginghosen. Mittlerweile hat sie sich vor allem auf Kleider im Cocoon Style und hochwertige Sweater konzentriert. Susanne bemüht sich auch, so viel wie möglich, mit GOTS zertifizierten Stoffen zu arbeiten, weil ihr ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen wichtig ist. Die Stoffe kauft sie dann entweder direkt beim Hersteller, kleineren Labels oder verwendet auch gerne Fabrikreste.

Susanne plant auch, endlich einen eigenen Webshop aufzubauen, denn bislang kann man ihre Kleidung vor allem direkt im Atelier kaufen oder Susanne direkt anschreiben. Bei edi m. und nrbrg sind aber auch einige tolle Teile zu bekommen 😉

VINTY’S – Erschwingliche Second-Hand Mode für jeden Anlass und Jahreszeit

Zu guter Letzt hat mich dann noch Laura vom Second-Hand Laden VINTY’S empfangen. Laura kümmert sich im VINTY’S um das Marketing. Im Rahmen der Fashion Revolution Week hat das VINTY’S Team einen Haulternative gedreht. Die Videosequenzen wurden dann live vor Ort an eine Leinwand projiziert (kleine Randbemerkung: falls du meinen Haulternative noch nicht gesehen hast oder gerne mehr über die Idee hinter dem Haulternative wissen möchtest, dann schau ihn dir gerne noch mal hier an). Laura erklärt mir außerdem, dass es gerade als Second-Hand Laden wichtig ist, bei solchen Aktionen, wie der Fashion Revolution Week, mitzumachen.

„Ich finde es immer noch erschreckend wie wenig die Menschen, gerade in unserem Alter oder auch jünger, über nachhaltige Mode informiert sind. Gerade deswegen sind Aktionen, wie die Fashion Revolution Week, so wichtig.” (Laura Kniesel)

Hinter dem VINTY’S Konzept steckt die aktion hoffnung: eine kirchliche Hilfsorganisation des Bistums Augsburg und des katholischen Hilfswerkes missio in München. Jeder Kauf im VINTY’S unterstützt Entwicklungsprojekte weltweit und bietet somit eine tolle Möglichkeit, auf der einen Seite nicht mehr getragene Kleidung abzugeben und gleichzeitig nachhaltige Projekte zu unterstützen. Also eine Win-Win Geschichte für alle 🙂 Du findest in dem 300m² großen Laden wirklich alles von Jeans, über T-Shirts, bis hin zu Schmuck und Taschen. Dabei gibt es im VINTY’S auch immer wieder tolle Aktionen, wie die Dirndl- und Trachtenmode jetzt im Mai und Juni. Ein kleines Café gibt es im VINTY’S übrigens auch 😉

Seit einigen Monaten bietet der Second-Hand Shop außerdem die Möglichkeit, Kleidung zu leihen. Falls du also mal Kleidung für einen bestimmten Anlass benötigst, oder einfach mal das Konzept ausprobieren möchtest, schau gerne mal im VINTY’S vorbei.

So, das war also die erste Nürnberg goes Fair Fashion Reihe und ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich bin immer noch verdammt beeindruckt von der Frauenpower und den Visionen hinter den tollen Projekten. Ich hoffe also, dass ich dir eine neue Seite von Nürnberg zeigen konnte und ich werde in Zukunft bestimmt regelmäßiger über die Fair Fashion Landschaft in Nürnberg berichten 😉

Your liveliest,

Jess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.